IHS Diagnose ICD-10
4 ANDERE PRIMÄRE KOPFSCHMERZEN G44.80  

Allgemeiner Kommentar

Primärer und/oder sekundärer Kopfschmerz?

Tritt ein Kopfschmerz in engem zeitlichen Zusammenhang mit einer anderen Erkrankung auf, die als Ursache von Kopfschmerzen angesehen wird, sollte der Kopfschmerz entsprechend der ursächlichen Erkrankung als sekundärer Kopfschmerz kodiert werden. Dies gilt auch, wenn der Kopfschmerz die Charakteristika einer Migräne oder eines anderen primären Kopfschmerzes aufweist. Wenn sich aber ein vorbestehender Kopfschmerz in engem zeitlichen Zusammenhang mit einer Erkrankung, die als Ursache von Kopfschmerzen angesehen wird, verschlechtert, ergeben sich zwei Möglichkeiten, die ein Abwägen erfordern. Der Patient kann entweder ausschließlich die Diagnose des vorbestehenden Kopfschmerz erhalten oder aber die Diagnose des vorbestehenden Kopfschmerzes und eines sekundären Kopfschmerzes entsprechend der anderen Erkrankung. Letzteres Vorgehen empfiehlt sich bei Vorliegen folgender Punkte: Es besteht ein unmittelbarer zeitlicher Zusammenhang zur angenommenen ursächlichen Erkrankung; der primäre Kopfschmerz hat sich deutlich verschlechtert; es bestehen sehr gute Hinweise, dass die betreffende Erkrankung den primären Kopfschmerz hervorrufen oder verschlimmern kann und nach Ende der angenommenen ursächlichen Erkrankung kommt es zum Verschwinden oder zumindest zur deutlichen Besserung des primären Kopfschmerzes.

Einleitung

Dieses Kapitel beinhaltet eine klinisch sehr heterogene Gruppe von Kopfschmerzen. Über die Pathogenese dieser Kopfschmerztypen ist noch immer wenig bekannt und die Therapie erfolgt auf der Basis von Einzelfallberichten und nicht kontrollierten Studien.

Einige der in diesem Kapitel aufgeführten Kopfschmerztypen können symptomatischer Natur sein und machen eine sorgfältige Untersuchung mit Bildgebung und anderen Verfahren erforderlich.

Der Beginn einiger dieser Kopfschmerzen, insbesondere des 4.6 Donnerschlagkopfschmerzes, kann akut sein und Betroffene werden häufig in Notaufnahmen vorstellig. In diesen Fällen sind geeignete Untersuchungen (die zerebrale Bildgebung im besonderen) unverzichtbar.

Dieses Kapitel enthält auch einige klinische Entitäten wie den 4.1 primären stechenden Kopfschmerz und den erst kürzlich beschriebenen 4.5 primären schlafgebundenen Kopfschmerz, die in den meisten Fällen primärer Natur sind.

Zurück

Top

 

Drucken